04/20/2017 09:57

Der Bio Suit vom MIT

Category: Wissen
By: Grazyna Fosar

Der neue Bio Suit vom Massachusetts Institute of Technology, auf dem „Laufsteg“ stolz präsentiert von Prof. Dava Newman persönlich. (Bild: Joshua Dalsimer / MIT)

Ab Seite 86 dieser Ausgabe lesen Sie Berichte über Sichtungen „fliegender Menschen“, und zwar nicht nur im 20. und 21. Jahrhundert, aber auch in wesentlich früheren Zeiten. Die Jet-Pack-Technologie scheint sich vermutlich sogar so stark verändert zu haben, dass sie in die Entwicklung neuartiger Drohnen „mit menschlicher Form“ Eingang fand. Bis zu diesem Punkt ist es verständlich, dass eine Technologie weiterentwickelt und getestet wird. Problematisch wird es im Fall der Sichtungen in früheren Jahrhunderten, da in diesen Zeiten offiziell keine derartigen Flugapparate existierten (inoffiziell auch nicht). Es ist schon interessant, dass die meisten Sichtungen heutzutage in der Nähe militärischer Anlagen stattfinden.

Die Autorin Maria Anna van Driel, eine Psychologin und Anthropologin, versteigt sich in ihren Publikationen zu den abenteuerlichsten Zusammenhängen mit einer Entwicklung des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Sie sieht in dem dort entwickelten Bio Suit einen angeblichen „Zeitreiseanzug“, mit dem man den „Mars erforschen kann, ohne sein Büro zu verlassen.“

Tatsächlich arbeitet eine Wissenschaftlergruppe des MIT um Prof. Dava Newman an einem Bio Suit. Er soll so etwas wie eine zweite Haut für Aeronauten und Astronauten sein und herkömmliche schwere Druckanzüge ersetzen. Mit Hilfe spezieller Metalllegierungen mit Formgedächtnis will man erreichen, dass sich dieser Anzug tatsächlich hauteng um den Körper schmiegt, wenn man ihn erwärmt, und dass er sich die individuelle Körperform seines Besitzers merkt. Will man ihn ausziehen, reicht es, den Anzug wieder abzukühlen, wodurch er wieder in eine lockerere Form übergeht. Nach Experimenten mit dielektrischen Elastomeren und formgedächtnisfähigen Polymeren ging man schließlich zu einem metallischen Material über, einer speziellen Nickel-Titan-Legierung.

Das neue und schicke Outfit für Astronauten ist tatsächlich leicht und modisch körpernah geschnitten. Da konnten frühere Weltraumfahrer in ihren schweren und klopsigen Druckanzügen nur neidisch sein. Obwohl sie damit angeblich auf dem Mond sogar Filme in der Kamera wechseln konnten, auf denen später etwas drauf war…

Leider hat der neue Bio Suit des MIT noch nicht die Möglichkeit, den Menschen im Raum-Zeit-Kontinuum zu bewegen. Frau van Driel hatte diese Idee wohl, da sie erfuhr, dass NASA-Wissenschaftler mit der HoloLens-Technologie von Microsoft „auf dem Mars arbeiten.“ Sie tun das natürlich nur virtuell, in einer holographisch generierten künstlichen Realität auf der Erde. Diese darf man keinesfalls mit Mr. Spocks „Holodeck“ verwechseln, wie diese Autorin es getan hat.

So ein Zeitreiseanzug wäre natürlich eine tolle Sache, wenn auch mit einigen Problemen. Bei Reisen in die Vergangenheit sollte man wohl eher wie das „zeitgenössische Männchen“ angezogen sein, um nicht die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Bei Reisen in die Zukunft haben wir keine Ahnung, welche davon wir wählen sollen. Wir werden unmittelbar mit der Frage von Paralleluniversen, möglicherweise mit kontrafaktischer Geschichte konfrontiert. Außerdem – der erste Sprung soll heftig sein. Eine gewisse Ähnlichkeit des Bio Suit vom MIT mit einem Steppmantel ist allerdings nicht zu leugnen…

Quelle: Matrix3000 Band 99

Matrix3000 Band 99 als E-Paper-Download