10/27/2016 14:52

„Stille Nacht“ und die Mäuse

Category: History

Im vergangenen Jahr berichtete Matrix3000 darüber, wie vor nunmehr fast 200 Jahren das Weihnachtslied „Stille Nacht“ von dem kleinen Ort Oberndorf bei Salzburg seinen Siegeszug als Evergreen rund um die Welt antrat. Eine Pointe der Geschichte haben wir uns aber noch aufgehoben: Wie kam es eigentlich überhaupt dazu, dass dieses Lied so populär wurde?„Stille Nacht“, komponiert 1818 von Franz Xaver Gruber und mit dem Text von Joseph Mohr, wäre vermutlich im Papierkorb der Geschichte gelandet oder in irgendeiner Schreibtischschublade verstaubt – wären die Mäuse nicht gewesen. Die hatten nämlich die Orgel der Kirche zu Oberndorf angeknabbert,so dass das ehrwürdige Instrument ausgerechnet zur Christmette nicht verfügbar war. Der Pfarrer hatte zwar den Orgelbauer Karl Mauracher zur Reparatur bestellt, der war aber nicht rechtzeitig mit der Arbeit fertig geworden.

Ein Weihnachtsgottesdienst ohne Gesang – das war aber undenkbar, also musste ein Lied her, das kein klassischer Kirchenchoral war, sondern einen eher volksliedhaften Charakter hatte,so dass man es auf der Gitarre begleiten konnte. Für größeres Klangvolumen in der Kirche noch unterstützt von einem Kinderchor.

Also besann man sich auf das Lied der beiden Dorfbewohner Mohr und Gruber.

Nun – irgendwann war der Gottesdienst zu Ende, die Orgel repariert, und so hätte „Stille Nacht“ immer noch in der Versenkung verschwinden können. Dass dies nicht geschah, war schon wieder den Mäusen zu verdanken.

Der Orgelbauer Karl Mauracher, der eigentlich nur den Mäusefraß beseitigen sollte, hatte an besagter Christmette teilgenommen, und die schlichte Melodie hatte ihn so ergriffen, dass er das Lied spontan aufschrieb und mit sich hinaus in die Welt nahm. Und so kam es dazu, dass es 1822 Kaiser Franz I. von Österreich höchstpersönlich hörte, als er sich auf Schloss Fügen in Tirol mit Zar Alexander traf.Weitere zehn Jahre später wurde es erstmals bei einem Konzert in Leipzig gespielt, und 1839 erlebte es seine Uraufführung in New York. 1866 wurde „Stille Nacht“vom Bistum Salzburg offiziell in die Liste der Kirchenlieder aufgenommen.Und das alles wegen ein paar Mäusen!

Quelle: Matrix3000 Band 96

Matrix3000 Band 96 als E-Paper bestellen