02/22/2018 12:43

Der Glamour der Bosheit

Category: Politik
By: Sebastian Frey

Warum meist die Unanständigen gewinnen - Oder: Warum Geld alles über„trump“ft

Nein. in diesem Artikel geht es ausnahmsweise mal nicht um Donald Trump. Obwohl er im Hintergrund immer präsent ist. Der Fall des Harvey Weinstein, des mächtigen Hollywood-Produzenten, der jahrelang junge Schauspielerinnen auf seiner „Besetzungscouch“ zu sexuellen Handlungen zwang, bevor er ihnen Arbeit gab, rüttelte viele Menschen auf. Er ist ja kein Einzelfall. In der Wirtschaft ist es vielmehr gang und gäbe, dass die Bosse rücksichtslos ihre Macht und ihr Geld einsetzen, um Angestellte gefügig zu machen. Eigentlich müsste das jeder wissen. Warum jedoch ist es so, dass immer gerade die Fieslinge ganz nach oben kommen, nur selten dagegen die Anständigen?

Das ist keineswegs nur ein gefühlter Eindruck von Neidbürgern, die den Reichen ihr Vermögen nicht gönnen wollen. Jeffrey Pfeffer, Professor für Organisationstheorie an der Graduate School of Business der Stanford University, hat über das Phänomen einen Fachartikel im Journal of Management Studies veröffentlicht. Mit einem ganz und gar nicht sachlich-fachlich klingenden Titel: „Why the Assholes are Winning: Money Trumps All“ („Warum die Arschlöcher gewinnen: Geld übertrumpft alles“). Man beachte das Wortspiel: „to trump“ – „übertrumpfen“. Es weist auf jemanden hin, der auch gemeint ist, ohne ihn direkt zu nennen. Der renommierte Professor kommt zu einem überraschenden Schluss: An der Tatsache, dass meist die „Arschlöcher“ gewinnen, gibt es keinen Zweifel, und schuld daran sind – wir alle! Bosheit ist nämlich offenbar äußerst attraktiv.

Leseprobe

Vollständiger Artikel in Matrix3000 Band 104

Matrix3000 Band 104 als E-Paper-Download